Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/613
Titel: Adorno und die autoritäre Persönlichkeit
Sonstige Titel: Adorno and the authoritarian personality
Autor(en): Fahrenberg, Jochen
Steiner, John M.
Erscheinungsdatum: 2004
Zusammenfassung: Die Authoritarian Personality ist eine der Milestone Studies der empirischen Sozialforschung. Die 1945/46 durchgeführten Untersuchungen hatten eine komplizierte Vorgeschichte, die sich bis in die jahrelang verzögerte Publikation im Jahr 1950 auswirkte. Der Anteil Theodor W. Adornos an dieser Forschung ist aus heutiger Sicht zu relativieren. Die maßgebliche Bedeutung Erich Fromms für die theoretische und ebenso fur die empirische Seite wurde erst allmählich erkannt. Dennoch neigen auch neuere Autoren dazu, ihn und Adornos Ko-Autoren, d. h. Else Frenkl-Brunswik, Daniel J. Levinson und R. Nevitt Sanford, zu übergehen. Das Frankfurter Institut fur Sozialforschung IfS hat in den 50er Jahren nur zwei Interview- und Fragebogen-Studien unternommen. Innovative Forschungsansatze wurden nicht entwickelt. Die naheliegende Untersuchung von Tätern und von Mitläufern des Nationalsozialismus und Studien zur Authoritarian Personality in den Familien und in den Schulen blieben aus. All dies lag ja in der erklärten Perspektive des amerikanischen Vorbildes. Als das wahrscheinlichste Motiv fur dieses Defizit ergibt sich Adornos - wiederholt geäußerte - Geringschatzung der empirischen Sozialpsychologie und der differentiellen Psychologie. Beide Kompetenzen sind jedoch fur diese Forschung unverzichtbar. Dieser wissenschaftsgeschichtliche Rückblick kann zum Verständnis beitragen, weshalb es in Deutschland in den zwei Jahrzehnten der Nachkriegszeit nicht zu innovativen und breiten Untersuchungen der Authoritarian Personalities kam.
The Authoritarian Personality is a milestone study in social science research. From a series of research and investigations, conducted in 1945/46, emerged a study, which had to pass controversies and delays until its publication in 1950. Theodor W. Adornos involvement in this research appears to be less central than has been frequently assumed. Gradually, Erich Fromms important contribution to the theoretical foundation and methodology for the study of authoritarianism was recognized. Nevertheless, in many publications it is acceptable to neglect Erich Fromm and Adornos co-authors major contribution. During the fifties, the Frankfurter Institut fur Sozialforschung IfS has conducted two interview- and questionnaire-based studies pertaining to authoritarian personality issues. However, in further studies innovative research perspectives were not evident and the most obvious task, to investigate former perpetrators and supporters of National Socialism was not realized. The most probable of these deficits motive were based on Adornos view of empirical social psychology and differential psychology. However, the expertise of both are indispensable for such research programs. This historical review of the authoritarian personality demonstrates why there has been so little innovative and comprehensive research on the subject in postwar Germany.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/613
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Adorno_und_die_Autoritaere_Persoenlichkeit.pdf321,09 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.