Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/63
Titel: On the moderation of the implicit explicit consistency : the role of introspection and adjustment
Autor(en): Hofmann, Wilhelm
Gschwendner, Tobias
Schmitt, Manfred
Erscheinungsdatum: 2003
Serie/Report Nr.: Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 156
Zusammenfassung: Attempts to explain low correlations between implicit and explicit measures of the same con-struct have drawn upon introspective limits and self-presentational motives. In two experiments on the attitudes of West Germans toward East Germans and Turks, a moderated proc-ess model of implicit-explicit consistency was tested using moderators pertaining to introspection and adjustment. Concerning moderators affecting introspection, no reliable effects were found for private self-consciousness and attitudinal self-knowledge. However, attitude importance generated the expected effect. Concerning moderators influencing adjustment, consistent effects were obtained for public self-consciousness and motivation to control prejudiced reactions. Social desirability and self-monitoring did not moderate the implicit-explicit relationship in the expected direction. No consistent evidence was found for a sec-ond-order moderator effect between introspection and adjustment.
Die geringen empirischen Korrelationen zwischen impliziten und expliziten Maßen der mutmaßlich gleichen Disposition werden in der Literatur häufig auf mangelnde Introspektionsfähigkeit und soziale Adjustierung zurückgeführt. In zwei Experimenten zu sozialen Einstellungen Westdeutscher gegenüber Ostdeutschen und gegenüber Türken wurde ein moderiertes Prozess-Modell der Implizit-Explizit-Konsistenz getestet. Dazu wurden mehrere Moderatorkonstrukte der Introspektion und der Adjustierung erhoben und ihre Moderatoreffekte auf den Implizit-Explizit-Zusammenhang bestimmt. Hinsichtlich Introspektion zeigten sich keine signifikanten Effekte für private Selbstaufmerksamkeit und Einstellungskenntnis. Einstellungswichtigkeit moderierte den Implizit-Explizit-Zusammenhang dagegen in der erwarteten Weise. Hinsichtlich der Adjustierung zeigten sich konsistente Effekte für öffentliche Selbstaufmerksamkeit und die Motivation zu vorurteilsfreiem Verhalten. Soziale Erwünschtheit und Selbstüberwachung erbrachten den erwarteten Moderatoreffekt dagegen nicht. Auch für einen Moderatoreffekt zweiter Ordnung, d.h. eine Wechselwirkung zwischen Moderatoren der Introspektion und der Adjustierung, gab es keine konsistenten Befunde.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/63
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri156.pdf235 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.