Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/632
Titel: Die Messung des Finger-Blutdrucks. Eine Methodenstudie mit zwei Geräten
Autor(en): Fahrenberg, Jochen
Erscheinungsdatum: 2000
Zusammenfassung: Die Methode zur nicht-invasiven, kontinuierlichen Messung des Finger-Blutdrucks mit dem Portapres ? Model 2.0 (TNO, ßioMedical Instrumentation, Amsterdam) hat ein wichtiges Fenster auf die Blutdruckdynamik geöffnet. Die hohe zeitliche Auflösung im Vergleich zu den diskontinuierlichen Messungen, z. B. mit oszillometrischer Methodik, wird jedoch durch eine geringere Genauigkeit beeinträchtigt. Neuere Reviews von Imholz et al. (1998) und Silke and McAuley (1998) haben festgestellt, daß die Genauigkeit, insbesondere der systolischen Meßwerte im Vergleich zu intra-arteriellen Messungen, unzureichend ist. Die Genauigkeit der Messungen kann ergänzend noch auf eine andere Weise geprüft werden: durch die kontinuierliche Messung des Finger-Blutdrucks mit zwei Geräten. Die vorliegende Methodenstudie beruht auf solchen simultan an der linken und an der rechten Hand durchgeführten Messungen. Weitere Vergleichsmöglichkeiten ergaben sich durch oszillometrische, an beiden Oberarmen durchgeführte Messungen des Brachtalis-Blutdrucks mit Meßwiederholungen in den Untersuchungsphasen. An der Untersuchung nahmen 31 normotone Männer teil. Die Messungen erfolgten in liegender Position während Ruhe, leichler Ergomcterarbcil und Erholung. Die Gerätekonfiguration bestand aus je zwei Portapres- und SpaceLabs Geräten und dem Vitaport2 als Datenrekorder. Die Reproduzierbarkeit der interindividuellen Meßwerte wurde durch Meßwiederholungen bestimmt. Die Übereinstimmung der Meßergebnisse beider Geräte als Genauigkeit (accuraey) wurde durch die Berechnung der mittleren Differenz (Erwartungswert = 0) geprüft. Außerdem wurden die Differenzen der Geräte gegen den Mittelwert beider Geräte in einem Diagramm mit Übereinstimmungsgrenzen ± 2 SD (limits of agreernent) dargestellt und der Standardfehier der mittleren Differenz (precision) berechnel. Der Vergleich der beiden Portapres-Geräte ergab für systolische Meßwerte unter Ruhebedingungen als Mittelwert der Abweichungen beider Geräte (Genauigkeit) von 3.1 mm Hg (SEM = 1.3) und eine Standardabweichung der Differenzen (Präzision) von 7.4 mit Ubereinstimmungsgrenzen von - 17.9 bis +11.6 mm Hg. Die entsprechenden Stalistiken für den diastolischen Blutdruck lauten: Genauigkeit 2.8 mm Hg (SEM = 1.3) und SD = 7.3 mit Ubereinstimmungsgrenzen von - 11.7 bis + 17.3. Zur Kontrolle wurden die entsprechenden Statistiken auch für die Herzfrequenz berechnet: Genauigkeit 0.6 bpm (SEM = 0.1) mit SD = 0.6 und Ubereinstimmungsgrenzen von - 0.5 bis +1.7. Die Genauigkeit und Präziston der oszillometrischen Messung sind deutlich besser. Die Untersuchungsergebnisse bestätigen, daß es sich bei den Abweichungen zwischen beiden Geräten nicht um einen konstanten Fehler im Sinne eines eventuell bei der Analyse von Veränderungen (Blutdruck Tracking) zu vernachlässigenden Offset handelt. Die mittlere Differenz scheint zwar gering und fast vernachlässigbar zu sein, doch zeigen die weiten Grenzen des Übereinstinunungsbereichs an, daß die Messungen zweifelhaft und oft nicht ausreichend genau sein werden. Die oszillometrisch gewonnenen Meßwerte sind relativ genauer. Die mit dem Portapres IM Model 2.0 gemessenen Werte sollten ausdrücklich als "Finger-Blutdruck" bezeichnet werden. Die Anwender müssen entscheiden, oh die hei speziellen Fragestellungen erwünschte hohe zeitliche Auflösung auf Kosten der Genauigkeit zu rechtfertigen ist- Hegleitende oszillometrische Messungen könnten Referenz werte liefern.
The Finapres?- /Portapres? methodology (TNO, BioMedical Instrumentation) has opened an essentially new window for the investigation of blood pressure dynamics. The higher resolution in time (beat-to-beat analysis) as compared to intermittent oscillometric measurement is an important advantage, however, the doubtful precision of finger blood pressure measurement appears to be a serious drawback. Recent reviews by Imholz et al. (1998) and Silke and McAuley (1998) regarding the Finapres/Portapres methodology, stated that the precision, especially in systolic blood pressure measurement, was not sufficient when compared to intra-arterial measurement. The measurement precision can be evaluated further by obtaining continuous recordings with two devices at the same time. The present method study was based on simultaneous measurement at the left hand and at the right hand. Further comparisons were made possible by BP measurements with the oscillometric method obtained repeatedly during certain intervals The study included 31 normotensivc male participants. The recordings were made in supine position during rest, physical exercise (ergometer work.) and during recovery. The recording devices included two Portapres Model 2.0, two SpaceLabs Mod 90207 and the Vitaport 2. The agreement of measurements was examined by testing the mean difference of measures and statistical tests on the assumption IvW= 0. Agreement plots were derived depicting the difference of methods (A - B) against the mean of methods referring to a M ± 2 SD interval of agreement. The findings for the systolic BP measurement using the Portapres devices (during rest) showed an average difference (accuracy) between Portapres devices of 3.1 mm Hg (SEM = 1.3) and a standard deviation of differences (precision) of 7.4 with limits of agreement (M ±2 SD) - 17.9 to 111.6 mm Hg. The corresponding values for diastolic BP were: accuracy 2.8 mm Hg (SEM = 1.3 and SD - 7.3) with limits of agreement 11.7 to * 17.3. As a reference, corresponding values were also computed for heart rate measures: accuracy 0.6 bpm (SEM = 0.1 and SD = 0.6) with limits of agreement - 0.5 to -¡-1.7. The findings show that the discrepancies were not due to a constant offset (bias) which might be eventually disregarded in practice. The mean difference between measures seems to be negligible, however, the large confidence interval ±2 SD, that is, low precision of single measures, indicated that finger-blood pressure data lacked a sufficient accuracy in the present study. Obviously, the accuracy and precision of oscillometric measurements were superior to the finger BP measurements. in concluding, BP measurements which are obtained with the Portapres? Model 2.0 should be explicitly stated as finger blood pressure. It is up to the user, depending on the particular research Issue, where time resolution may be highly desirable, whether or not, or to what extent the obvious drawback in measurement precision can be tolerated. Standard oscillometric measurements may be included in continuous finger blood pressure recordings to provide reference values.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/632
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Messung_des_Finger_Blutdrucks_2000_1.pdf8,17 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.