Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/69
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributorArbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral" der Universität Trier, FB I - Psychologiede
dc.contributor.authorMaes, Jürgen
dc.date.accessioned2004-01-23
dc.date.accessioned2015-12-01T10:29:47Z-
dc.date.available2004-01-23
dc.date.available2015-12-01T10:29:47Z-
dc.date.issued2002
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-976-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/69-
dc.description.abstractSowohl Kontrollüberzeugungen als auch Gerechte-Welt-Überzeugungen sind etablierte Konzepte der differentiellen Psychologie und wurden auch als „Einzeltrait-Persönlichkeitstheorien“ (Furnham, 1990) bezeichnet. Empirische Ergebnisse (z. B. Zusammenhangsmuster), die mit Skalen zur Messung jeweils eines der beiden Konstrukte erzielt werden, könnten häufig genauso mit Skalen zur Messung des jeweils anderen Konstrukts gewonnen werden, wenn man sich denn entschieden hätte, dieses und nicht jenes einzusetzen. Setzt man beide gemeinsam ein, so zeigen sich in der Regel hohe Korrelationen (bis zu .60) zwischen den Skalen zur Messung der beiden Konstrukte. Faktorenanalytische Untersuchungen von Kontrollüberzeugungs-Fragebögen finden in der Regel einen Gerechte-Welt-Faktor, faktorenanalytische Untersuchungen von Gerechte-Welt-Fragebögen unterschiedlich benannte Kontrollfaktoren. Es stellt sich also die Frage, ob die beiden Konstrukte substantiell Unterschiedliches abbilden oder nur zwei unterschiedliche Namen für das gleiche Grundphänomen darstellen. Dieser Bericht nähert sich dieser Frage auf zweierlei Weise. Zunächst sprechen Sprachanalysen der (Item)formulierungen zur Behauptung von Gerechtigkeit und zur Behauptung von Kontrolle für die konzeptuelle Differenzierbarkeit. Gerechte-Welt-Überzeugungen lassen sich insbesondere durch ihre moralischen Konnotationen von internalen Kontrollüberzeugungen differenzieren. Schließlich kann durch die Berücksichtigung bisher nicht untersuchter Validierungskorrelate die Differenzierbarkeit der beiden Konstrukte auch empirisch demonstriert werden.de
dc.language.isode
dc.relation.ispartofseriesBerichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 153
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationInternaler locus of controlde
dc.subject.classificationPersönlichkeitskonstruktde
dc.subject.classificationSprachanalysede
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherGerechte-Welt-Glaubede
dc.subject.otherinternale Kontrollüberzeugungende
dc.subject.otherPersönlichkeitskonstruktede
dc.subject.otherKonstruktdifferenzierungde
dc.subject.otherSprachanalysende
dc.titleZur Differenzierbarkeit von Gerechte-Welt- und Kontrollüberzeugungen : konzeptuelle und empirische Argumentede
dc.typeReport (Bericht)
dc.date.updated2006-08-23
ubs.publikation.typreport
ubs.publikation.sourceBerichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral", Nr. 153, ISSN 1430-1148, http://www.gerechtigkeitsforschung.de/berichte/beri153.pdf
ubs.institutUniversität Trier: Fachrichtung Psychologie
ubs.fakultaetPsychologie: Hochschulen Deutschland
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri153.pdf252,42 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.