Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/70
Titel: Defensivattributionshypothese : Review und konzeptuelle Kritik
Autor(en): Maes, Jürgen
Erscheinungsdatum: 2002
Serie/Report Nr.: Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 152
Zusammenfassung: Im Zentrum der Defensivattributionshypothese stehen voreingenommene Zuschreibungen von Verantwortlichkeit an die Opfer von negativen Ereignissen. Der Autor unterscheidet zwei Arten von defensiver Attribution: kontrollmotivierte oder vulnerabilitäts-defensive Attributionen sensu Walster („Ich will, dass mir das nicht passiert“) und psychohygienisch motivierte sensu Shaver („Ich will mir keine Vorwürfe machen müssen, wenn mir das passiert“). Es wird ein Überblick über die Ausgangsexperimente, Folgeuntersuchungen und die kritische Rezeption durch Reviewer gegeben. Mit der Methode des „Aufbrechens“ der impliziten Annahmen der beiden Modelle wird ihre konzeptuelle Plausibilität in Frage gestellt. Dabei wird Walsters Modell eine graduell höhere Plausibilität eingeräumt als Shavers, weil es an weniger implizite Annahmen gebunden ist. Die Arbeit endet mit einem kurzen Vergleich von Defensivattributionshypothese und Gerechte-Welt-Theorie.
Biased attributions of responsibility to victims of negative fate form the core of the defensive attribution hypothesis. The author distinguishes two kinds of defensive attribution: vulnerability-based defensive attributions sensu Walster (“I do not want this to happen to me”) and psycho-hygienicly based defensive attributions sensu Shaver (“I do not want to have to blame myself if this happens to me”). The article provides a survey of the initial experiments, subsequent studies and the critical reception by reviewers. Using the method of “breaking up” the implicit assumptions of both theoretical models their conceptual plausibility is questioned. A gradually higher plausibility is conceded to Walster’s model because this model is bound to less implicit assumptions. The article ends with a short comparison of defensive attribution hypotheses and just world theory.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/70
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri152.pdf226,8 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.