Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/726
Titel: Methodologischer Aufriß der empirischen Literaturwissenschaft. Das Rekonstruktions- und Reformpotential der Empirie-Konzeption in der Literaturwissenschaft
Autor(en): Groeben, Norbert
Erscheinungsdatum: 1982
Zusammenfassung: Die hermeneutische Literaturwissenschaft ist in diesem Jahrhundert durch eine immer wieder aufbrechende und daher vielfach als permanent bezeichnete Methodenkrise gekennzeichnet (vgl. J. KOLBE 1969; 1973). In den siebziger Jahren wurde als radikaler Vorschlag zur Beendigung und Lösung dieser Krise das Konzept einer empirischen Literaturwissenschaft entworfen und ausgearbeitet; und zwar relativ übereinstimmend von verschiedenen interdisziplinären Perspektiven aus: von der linguistischen (J. IHWE 1972; 1973), der semiotischen (G. WIENOLD 1972) und der literaturpsychologischen (N. GROEBEN 1972). Die übereinstimmenden Grundzüge dieser Entwürfe hat S. J. SCHMIDT (1975) in einer ersten Zusammenfassung komprimiert. Der Vorschlag der Empirisierung der Literaturwissenschaft versucht, diese als Teildisziplin einer empirisch-sozialwissenschaftlichen Kommunikationswissenschaft zu etablieren.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/726
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Methodologischer_Aufriss_der_empirischen_Literaturwissenschaft.pdf7,02 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.