Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/728
Titel: Möglichkeiten und Grenzen der Kognitionskritik durch Inhaltsanalyse von Texten
Autor(en): Groeben, Norbert
Erscheinungsdatum: 1987
Zusammenfassung: Möglichkeiten und Grenzen einer auf der Inhaltsanalyse von Texten basierenden Kognitionskritik werden erörtert. Zunächst werden zwei zentrale Operationen bei der Inhaltsanalyse von Texten unterschieden: (1) Theorieexplikation (Erarbeitung von Hypothesen, Definition der Variablen) und (2) theoriegeleitete Operationalisierung (Operationalisierung der Variablen und Kategorien, Festlegung und Anpassung der Kategorien an die gegebene empirische Situation). Ausgehend von diesen Operationen wird die Kontroverse über die quantitative versus qualitative Inhaltsanalyse dargestellt und diskutiert. Dabei werden folgende Aspekte dieser Kontroverse thematisiert: (1) manifest-latent-Dimension, (2) Ableitungs- und Heuristikdimension, (3) Validitätsdimension, (4) Bewertungsdimension und (5) Fokussierungsperspektive. Abschließend werden die dargestellten Sachverhalte anhand eines Anwendungsbeispiels, nämlich dem sogenannten "Dogmatismus-Textauswertungs-Verfahren" von Ertel, illustriert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/728
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Moeglichkeiten_und_Grenzen_der_Kognitionskritik_durch_Inhaltsanalyse_von_Texten.pdf2,48 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.