Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/735
Titel: Drei Wege zu mehr Konsistenz in der Selbstbeschreibung:Theoriepräzisierung, Korrespondenzbildung und Datenaggregierung
Autor(en): Montada, Leo
Erscheinungsdatum: 1985
Zusammenfassung: Im Rahmen der Konsistenzdebatte in der Differentiellen Psychologie wurde eine Reihe von Vorschlägen gemacht, wie sich die Annahme der Konsistenz interindividueller Unterschiede aufrechterhalten bzw. fairer prüfen lasse. Unter anderem wurde behaup- tet, die Prüfung der Konsistenzannahme setze die Verwendung (a) inhaltlich korrespondenter und (b) sich theoretisch nahestehender Prädiktoren und Kriterien so- wie (c) deren Messung auf Aggregatniveau voraus. An Datensätzen aus (1) einer Untersuchung interpersonaler Verantwortlichkeit erwachsener Töchter ihren Mütten gegenüber (N = 673) und (2) einer Untersuchung existentieller Schuld (N = 340) wurde die Wirksamkeit dieser drei Maßnahmen überprüft. In beiden Untersuchungen wurde Konsistenz als Vorhersagbarkeit einer Kriteriums-variable aus Prädiktoren, die bezüglich ihrer theoretischen Bezugsnähe und ihrer inhaltlichen Korrespondenz zum Kriterium variiert wurden, konzipiert. Zusätzlich zur theoretischen Bezugsnähe und inhaltlichen Korrespondenz wurde das Aggregatni- veau von Kriterium und Prädiktoren variiert. Alle drei vermuteten Konsistenzquellen konnten nachgewiesen werden. In Untersuchung (1) konnte der stärkste Vorhersage- gewinn durch die Herstellung inhaltlicher Korrespondenz erzielt werden, in Untersuchung (2) erwies sich die Datenaggregierung (= Erhöhung der Meßweitzuverlässigkeit) als besonders wirkungsvoll.
During the debate on the consistency of personality and behavior, various suggestions were made how to retain or lest more fairly the consistency assumption. Among other means to increase fairness in testing the consistency assumption, it was suggested to use predictor variables (a) that correspond in contents and (b) that are theoretically proximate to the criterion variables. Furthemore, it was suggested to enhance reliability of both predictors and criteria via aggregation. The effects of these three measures to increase consistency were examined with data from (1) a study on interpersonal responsibility of adult daughters towards their mothers (N = 673) and (2) a study on existential guilt (N = 340). In both studies, consistency was defined as the predictability of a criterion by predictor variables that varied with respect to their theoretical proximity and the degree of contents correspondence to the criterion. In addition, criterion and predictors were measured at various levels of aggregation. Each of the three strategies assumed to enhance predictability was successful. In study (1), the strengest increase in predictability was achieved by having the contents of the predictors and the criterion correspond to each other. In study (2), aggregation had the largest effect on the predictability of the criterion by the predictor variables.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/735
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok



Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.