Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/754
Titel: Gerechtigkeit im Wandel der Entwicklung
Autor(en): Montada, Leo
Erscheinungsdatum: 1980
Zusammenfassung: Unter den kognitiven Systemen, die soziales Handeln und Werten leiten, kommt den Gerechtigkeitskonzepten besondere Bedeutung zu. Maßstäbe der Gerechtigkeit werden an jede gesellschaftliche Ordnung, jedes Gesetz, an Anforderungen, Maßnahmen und Urteile, selbst an das persönliche Schicksal angelegt. Die allgemeine Erfahrung zeigt, daß das Erleben von Ungerechtigkeit quälend, ja pathogen werden kann. Versuche der Korrektur reichen von der Rechtsklage bis zur caritativen Aktion, von individueller Rache bis zum politischen Umsturz. Motive, gerecht zu handeln, Gerechtigkeit zu erfahren und den Glauben an eine gerechte Ordnung - notfalls gar als Fiktion - zu bewahren, bilden die Grundlage vieler Handlungsentscheidungen undWertungen (Lemer 1977).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/754
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Gerechtigkeit_im_Wandel_der_Entwicklung.pdf3 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.