Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/80
Titel: Additive and joint effects of account components on reactions towards interactional injustice
Autor(en): Gollwitzer, Mario
Schmitt, Manfred
Förster, Nicolai
Montada, Leo
Erscheinungsdatum: 2001
Serie/Report Nr.: Berichte aus der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"; 140
Zusammenfassung: The present paper is based on the question if the presence vs. absence of certain verbal components in apologies and accounts has any effect on victims perceptions of the situation and on the harm-doers character. Subjects were given a brief scenario in which the careless behavior of a friend led to harm. Subjects were asked to place themselves in the role of the victim. In the harm-doers verbal account for having behaved carelessly, five account components (Admitting Fault, Admitting Damage, Expressing Remorse, Asking for Pardon, Offering Compensation) and all their possible combinations were independently manipulated in order to explore their additive and joint effects on victims emotional and judgmental reactions. First, the relationship between the subjective perception of the account components and their objective presence was explored. Second, direct and indirect effects of objectively manipulated components on victims reactions were tested. Third, the moderating role of related personality traits (Irreconcilability, Trait-Anger, Interpersonal Trust) was explored. Results indicated that (a) on the subjective level, components imply each other, making it difficult to manipulate them independently from each other, (b) subjective perceptions had stronger effects on victims reactions than objective factors, (c) personality factors had main, but no interactional effects. Furthermore, higher-order interactions between account components were found that are discussed in greater detail.
Die vorliegende Arbeit will untersuchen, welche Komponenten (oder Kombinationen von Komponenten) einer verbalen Entschuldigung bzw. Rechtfertigung Einflüsse auf die Reaktionen des Opfers haben. In einer experimentellen Vignettenstudie wird den Versuchspersonen ein Szenario geschildert, in welchem eine Freundin durch unachtsames Verhalten einen materiellen Schaden herbeigeführt hat. Bei der anschließend wörtlich wiedergegebenen verbalen Entschuldigung der Freundin werden fünf Entschuldigungskomponenten (Schadensbenennung, Schuldanerkennung, Ausdruck von Bedauern, Bitte um Verzeihung, Wiedergutmachungsangebot) sowie ihre möglichen Kombinationen unabhänging voneinander variiert. Ersten soll geprüft werden, inwiefern Opfer überhaupt wahrnehmen können, ob eine der Komponenten objektiv vorhanden war oder nicht. Zweitens werden direkte und indirekte Effekte der objektiv manipulierten Komponentenkombinationen auf kognitive und emotionale Reaktionen des Opfers getestet. Drittens wird exploriert, ob relevante Persönlichkeitseigenschaften (Ärgerniveau, Vertrauen in die Zuverlässigkeit anderer, Unversöhnlichkeit) direkte oder moderierende Effekte auf die Opferreaktionen haben. Die Ergebnisse zeigen, (a) dass sich die Entschuldigungskomponenten auf der subjektiven Ebene teilweise gegenseitig implizieren, (b) dass subjektive Wahrnehmungen der Komponenten stärkere Effekte auf die Opferreaktionen haben als objektive, und (c) dass die erhobenen Persönlichkeitseigenschaften zwar direkte, aber keine moderierenden Effekte haben. Darüber hinaus werden einige Interaktionen höherer Ordnung zwischen den Entschuldigungskomponenten ausführlich diskutiert.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/80
Enthalten in den Sammlungen:Berichte der Arbeitsgruppe "Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral"
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
beri140.pdf283,63 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.