Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/817
Titel: Frauen als Forschungsthema: Ein blinder Fleck in der Psychologie
Autor(en): Bamberg, Eva
Mohr, Giesela
Erscheinungsdatum: 1982
Zusammenfassung: Die Berücksichtigung von Frauen in der psychologischen Forschung wird analysiert. Es wird herausgearbeitet, dass Frauen in bestimmten Bereichen der Psychologie (z. B. Arbeitspsychologie) kaum berücksichtigt werden, bei anderen Themenstellungen (z. B. zur Familie) dagegen stark überrepräsentiert sind. Dies führt zu einer Verletzung wissenschaftsimmanenter Kriterien in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Die Gründe, die zur Bevorzugung eines Geschlechts bei sozialwissenschaftlichen Untersuchungen genannt werden, werden diskutiert. Abschließend werden Merkmale der Frauenforschung wie Parteilichkeit, Interessengeleitetheit sowie die Integration von Forschungsprozess, Aktion und Bewusstwerdungsprozess analysiert. Dabei wird auch auf die Kontroverse um qualitative versus quantitative Methoden eingegangen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/817
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Frauenforschung_Der_blinde_Fleck_in_der_Psychologie.pdf2,24 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.