Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/838
Titel: Struktureller Transfer durch Analogiebildung. Ein entwicklungspsychologischer Beitrag zur Deutung von Lernprozessen
Autor(en): Montada, Leo
Erscheinungsdatum: 1972
Zusammenfassung: Es liegt nahe, das Problem der formalen Bildung" mit psychologischen Prinzipien der Übungsübertragung, des Transfers, zu analysieren. Formale Bildung wird angestrebt, wenn der Schüler die Struktur" eines Wissensgebietes anhand ausgesuchter Beispiele erfassen soll oder wenn dem Schüler durch Beschäftigung mit ausgewählten Stoffen (z. B. mit lateinischer Sprache oder Mathematik) allgemein die Bewältigung von Problemen in anderen Bereichen erleichtert werden soll. Hoffnungen dieser Art beruhen auf der Annahme, daß es Mitübung" oder Transfer gebe. Zur Durchleuchtung des Transfergeschehens ist eine außerordentlich große Anzahl von empirischen Untersuchungen durchgeführt worden, die sich allerdings vorwiegend mit einfachen Lernprozessen, wie dem Auswendiglernen sprachlichen Materials, der Reizdiskrimination und dem Erwerb sensomotorischer Fertigkeiten, beschäftigen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/838
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Struktureller_Transfer.pdf1,78 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.