Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/866
Langanzeige der Metadaten
DC ElementWertSprache
dc.contributor.authorSchmitt, Manfred
dc.date.accessioned2014-08-14
dc.date.accessioned2015-12-01T10:31:17Z-
dc.date.available2014-08-14
dc.date.available2015-12-01T10:31:17Z-
dc.date.issued1992
dc.identifier.otherurn:nbn:de:bsz:291-psydok-51294-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/20.500.11780/866-
dc.description.abstractIn sechs Experimenten wurden mögliche Ursachen für das Ausbleiben des von D. Landy und H. Sigall beschriebenen Halo-Effekts in einer Replikationsstudie mit einer deutschen Stichprobe untersucht. Im Gegensatz zu der amerikanischen Stichprobe hatten die Versuchspersonen die Leistung einer Frau unabhängig von ihrer physischen Attraktivität zu beurteilen. In den Experimenten mit insgesamt 391 studentischen Versuchspersonen konnte der Halo-Effekt auch nicht mittels einer anderen Eindrucksmanipulation repliziert werden. Vielmehr verschwand er bei einer Leistungsbeurteilung oder kehrte sich sogar um, wenn zuvor Urteile über die Stimulusperson selbst erhoben wurden. Es wurde geprüft, ob aufgrund des eigenen Urteils über die Stimulusperson eine Leistungserwartung gebildet wird, im Vergleich zu der die tatsächliche Leistung enttäuscht oder angenehm überrascht. Eine solche Diskrepanz könnte dem Halo-Effekt entgegenwirken und ihn aufheben. Die Hypothese konnte nicht bestätigt werden. Dann wurde untersucht, ob das Verschwinden des Halo-Effekts eine Wiedergutmachung des ersten Urteilsfehlers darstellt. Zunächst wurde auf die Beurteilung der Stimulusperson verzichtet. Übereinstimmend mit der Wiedergutmachungshypothese stellte sich der Halo-Effekt bei der Leistungsbeurteilung ein. Dann wurde das Wiedergutmachungsmotiv experimentell neutralisiert oder verstärkt, indem der Stimulusperson Unheil oder Glück widerfuhr. Die Manipulation zeigte die erwartete Wirkung. Schließlich wurden Gerechtigkeitsvariablen als organismische Moderatoren des Wiedergutmachungseffekts erhoben. Die erwarteten Wechselwirkungseffekte konnten nicht nachgewiesen werden.de
dc.description.abstractInvestigated some possible causes of the absence of the halo effect described by D. Landy and H. Sigall. The present attempt to replicate Landy and Sigall employed a German sample of 391 university student subjects and included six experiments. Unlike in the American work, the subjects in the present studies evaluated the performance of a female stimulus person independently from her physical attractiveness. The halo effect was not replicated even when various alternative methods for manipulating the subjects' impressions were employed. Indeed, the effect disappeared or was even reversed when evaluation of the stimulus persons' performance was preceded by an evaluation of the stimulus persons themselves. The possibility was considered that the subjects form a performance expectation based on their own assessments of the stimulus person, compared to which the actual performance might be disappointing or pleasantly surprising. This type of discrepancy might counteract the halo effect and neutralize it. This hypothesis was not confirmed. The possibility was then examined that the lack of a halo effect might represent compensation for an initially erroneous assessment. To examine this possibility, assessment of the stimulus person was initially omitted. In agreement with the compensation hypothesis, there was a halo effect in the performance evaluations. Then, the motivation to compensate was experimentally either enhanced or neutralized by having something good or bad happen to the stimulus person. This manipulation had the expected effect. Finally, some variables pertaining to fairness were measured, as possible organismic moderators of the compensation effect. The expected interaction effects were not observed.en
dc.language.isode
dc.rightspubl-ohne-podde
dc.rights.urihttp://psydok.sulb.uni-saarland.de/doku/lic_ohne_pod.phpde
dc.subject.classificationHalo-Effektde
dc.subject.classificationAttraktion <Psychologie>de
dc.subject.classificationEindruckde
dc.subject.classificationGerechtigkeitde
dc.subject.classificationReplikation <Empirische Sozialforschung>de
ubs.subject.ddc150
dc.subject.otherHalo-Effektde
dc.subject.otherPhysische Attraktivitätde
dc.subject.otherEindrucksbildungde
dc.subject.otherGerechtigkeitde
dc.subject.otherSoziale Wahrnehmungde
dc.subject.otherExperimentelle Replikationde
dc.subject.otherHalo Effecten
dc.subject.otherPhysical Attractivenessen
dc.subject.otherImpression Formationen
dc.subject.otherJusticeen
dc.subject.otherSocial Perceptionen
dc.subject.otherExperimental Replicationen
dc.titleSchönheit und Talent Untersuchungen zum Verschwinden des Halo-Effektsde
dc.typeAufsatz
dc.date.updated2014-08-14
ubs.publikation.typarticle
ubs.publikation.sourceIn: Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie 39 (1992). S. 475-492.
ubs.institutUniversität Koblenz-Landau: Fachbereich Psychologie
ubs.fakultaetPsychologie: Hochschulen Deutschland
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Schoenheit_und_Talent_Untersuchungen_zum_Verschwinden_des_Halo_Effekts1.pdf1,9 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.