Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/892
Titel: Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Lebensstrang
Autor(en): Hoff, Ernst-H. (Herausgeber)
Erscheinungsdatum: 1990
Zusammenfassung: Inhalt: (1) E.-H. Hoff: Einleitung. Zur Entstehung dieses Bandes und zum Begriff der doppelten Sozialisation. (2) G. Axeli-Knapp: Zur widersprüchlichen Vergesellschaftung von Frauen. (3) H. Krüger und C. Born: Probleme der Integration von beruflicher und familialer Sozialisation in der Biographie von Frauen. (4) S. Femers und U. Hörrmann: Zur Wechselwirkung von Arbeit und Freizeit. Vorstellungsmuster und biographische Konfigurationen dargestellt am Beispiel von Krankenpflegern. (5) D. Brock: Wie verknüpfen Männer Arbeitsorientierungen mit privaten Lebensinteressen? Veränderungstendenzen biographischer Orientierungsmuster bei männlichen Arbeitern seit den fünfziger Jahren. (6) E.-H. Hoff und W. Lempert: Kontroll- und Moralbewußtsein im beruflichen und privaten Lebensstrang von Facharbeitern. (7) W. Kudera und G.-G. Voß: Lebensführung zwischen Routinisierung und Aushandlung. Die Arbeitsteilung der Person unter Veränderungsdruck. (8) A. Ammann: In den biographischen Brüchen der Pensionierung oder der lange Atem der Erwerbsarbeit. (9) W. R. Heinz: Perspektiven einer künftigen Forschung zur doppelten Sozialisation Erwachsener. - Die Beiträge gehen auf ein Symposium zurück, daß 1988 von den Sektionen Bildung und Erziehung beim gemeinsamen Kongreß der österreichischen, schweizerischen und deutschen Gesellschaft für Soziologie in Zürich organisiert wurde.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/892
ISBN: 3-87966-315-7
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
E.Hoff.Die.doppelte.Sozialisation.Erwachsener.1.pdf23,12 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.