Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/898
Titel: The hypothesis of the polyvalence convention: A systematic survey of there search developmentfroma historical perspective
Autor(en): Groeben, Norbert
Schreier, Margit
Erscheinungsdatum: 1992
Zusammenfassung: This surveyof the development of research on the hypothesis of the polyvalence convention first relates the history of the concept of polyvalence from its beginnings as a normative defining characteristic of 'literariness' up to its pragmatization as an empirical hypothesis of convention; in this context, problems concerning the empirical versus analytic-prescriptive status of the hypothesis and possible solutions to the related problemof valuation within an ESL are discussed. Next, studies testing the empirical validity of the hypothesis for recipients are reported on the basis of further theoretical differentiations; altogether the studies support a weak version of the hypothesis and indicate the needtoassume a differential validity. Going beyond the validity for recipients, open questions requiring further research in relation to explanation, applications on both the sociological and individual level, and historical as well as spatial qualifications are pointed out, which serve at the same time to demonstrate the stimulating potential of the hypothesis. Finally, quantitative indicators for assessing the theoretic-empirical effectiveness of hypotheses aresuggestedand illustrated, using the hypothesis of the polyvalence convention as an example.
In einem Überblick zur Forschungsentwicklung im Bereich der Polyvalenzkonvention wird zunächst die Geschichte des Polyvalenzkonzepts von seinen Anfängen als normatives Definitionsmerkmal von "Literarizität" bis hin zu seiner Pragmatisierung als empirische Konventionshypothese dargestellt; dabei werden auch die Probleme bezüglich des empirischen versus analytisch-präskriptiven Status der Hypothese sowie mögliche Lösungen für die damit verbundene Wertungsproblematik innerhalb einer empirischen Literaturwissenschaft diskutiert. Auf der Grundlage weiterer theoretischer Differenzierungen werden die Untersuchungen zur Testung der empirischen Validität der Hypothese berichtet. Insgesamt stützen die Untersuchungen eine "schwache" Version der Hypothese für die Rezeption von Literatur. Dabei wird deutlich, dass die weitere Forschung im Sinne einer differentiellen Validität Anwendungen auf sowohl der soziologischen als auch der individuellen Ebene sowie historische und räumliche Qualifikationen wird unterscheiden müssen, die gleichzeitig das Anregungspotential der Hypothese verdeutlichen. Abschließend werden quantitative Indikatoren zur Einschätzung der theoretisch-empirischen Wirksamkeit von Hypothesen vorgeschlagen und am Beispiel der Hypothese der Polyvalenzkonvention verdeutlicht.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/898
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok



Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.