Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/904
Titel: Theoretische Psychologie – Eine Systematik der Kontroversen
Sonstige Titel: Theoretical Psychology – A systematization of controversies
Autor(en): Fahrenberg, Jochen
Erscheinungsdatum: 2015
Zusammenfassung: Eine Theoretische Psychologie – nach dem Vorbild der Theoretischen Biologie oder Physik – existiert nicht. In der Psychologie ist die Vielfalt der Theorien, auch der Wissenschaftstheorien, unübersehbar. Die Recherchen zu den herausragenden Kontroversen erfolgen auf drei Ebenen: (1) Die hauptsächlichen Strömungen und Richtungen der Psychologie werden hinsichtlich ihrer Postulate und Prinzipien, d.h. den Positionen der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, untersucht. Nach Kant, Herbart und Fechner werden hauptsächlich die Beiträge bedeutender Psychologen der deutschsprachigen Psychologie zwischen 1874 (Wundt, Brentano, Freud) und dem Zweiten Weltkrieg analysiert. Darüber hinaus werden Aspekte und Beiträge der neueren Diskussion berücksichtigt. (2) In den eigentümlichen Diskussionen über Krise und Erneuerung der Psychologie treten typische Kontroversen hervor und führen zu soziologischen und psychologischen Fragen. (3) Inhaltsanalytische und scientometrische Methoden sowie Reanalysen von repräsentativen Umfragen geben Hinweise, wie verbreitet bestimmte Kontroversen und Trends sind. In einer Systematik der Schlüsselkontroversen sind zu unterscheiden: ontologische (und metaphysische) Kontroversen; erkenntnistheoretische Kontroversen (einschließlich Kategorien und Kategorienfehler); wissenschaftstheoretische und methodologische Kontoversen; außerdem gibt es in der Forschung und Praxis Auseinandersetzungen über adäquate Strategien und die Gewichtung von Kriterien und Effekten. Die Untersuchung zeigt, dass eine konsistente Grundlage für eine Meta-Theorie fehlt – und auch nicht zu erwarten ist. Demnach besteht die Aufgabe der Theoretischen Psychologie darin, die Gründe darzulegen, weshalb eine Vereinheitlichung unmöglich ist. – Die Systematik der Schlüsselkontroversen kann zum Diskurs über die kategorial verschiedenen Bezugssysteme und ihre Meta-Relationen sowie zum notwendigen Perspektiven-Wechsel beitragen. Die Auffassung der Theoretischen Psychologie als Systematik und Diskussion der Schlüsselkontroversen führt konsequent zu Anforderungen an die Methodologie, an die Didaktik und die wissenschaftliche Ausbildung. – Das Buch schließt an die vorausgegangenen Bücher an: Zur Kategorienlehre der Psychologie (2013) und Wilhelm Wundt (2011).
Theoretical Psychology – in the sense of Theoretical Biology or Theoretical Physics – does not exist. The diversity of theories is evident, and contradictory philosophies of science as well. Key controversies were investigated in three ways: (1) Significant contributions and conceptions of empirical psychology (directions, programmes, ”schools” ) are examined with respect to basic postulates and principles, i.e., epistemological and methodological presuppositions. Besides Kant, Herbart and Fechner, this investigation is mainly concerned with outstanding contributions from German language psychology between 1874 (referring to Wundt, Brentano, and Freud) and the Second World War. Aspects of the more recent discussion are also included. (2) The noteworthy and recurrent debates on a ”crisis” and renewal in psychology disclose significant attitudes and lead to sociological and psychological issues. (3) Bibliometric and other scientometric methods, together with a re-analysis of representative survey data, reveal attitudes, show trends and indicate to what extent certain points of view are recognized. In systematizing such key controversies the following distinctions seem to be appropriate: ontological (metaphysical) controversies; epistemological controversies (including categories and category mistakes); controversies about philosophy of science and issues in methodology. Furthermore, in research and applied psychology controversies exist about adequate strategies and the weighting of criteria and effects. The investigation shows that psychology lacks a consistent basis for building a meta-theory which aims at unifying heterogeneous presuppositions and postulates – and that such integration or unified conception cannot be expected. Therefore, the task of Theoretical Psychology remains to disclose the key controversies, to acknowledge, to specify, and to evaluate the implications in psychological research. The elaboration of key controversies contributes to the discussion on categorically different frames of reference (and their meta-relations) and the necessary perspective-taking as well. Accordingly, the conception of Theoretical Psychology as systematization and discourse about key controversies leads to basic issues in methodology, and, as a consequence, could guide teaching and training in scientific psychology. – This book resumes the previous books Zur Kategorienlehre der Psychologie (2013) and Wilhelm Wundt (2011).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/904
ISBN: 978-3-95853-077-5
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Theoretische_Psychologie._Eine_Systematik_der_Kontroversen.pdf7,4 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.