Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/907
Titel: Anti-Craving-Medikamente in der Suchtbehandlung: ein medizinisches, ein ethisches oder doch ein Problem?
Autor(en): Buschmann, Hubert
Funke, Wilma
Erscheinungsdatum: 1997
Zusammenfassung: Die Frage der Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie wird in der Suchtbehandlung häufig heftig und durchaus kontrovers diskutiert. Anhänger einer völligen Ablehnung jeder Behandlung mit Arzneimitteln sehen sich vehementen Verfechtern einer supportiven Therapie mit verschiedenen Substanzen gegenüber. Dabei wird die medikamentöse Behandlung von somatischen Grunderkrankungen - sofern ärztlicherseits nach neuestem Wissensstand indiziert - eher als in die psychotherapeutisch dominierte Suchtkrankenbehandlung integrierbar angesehen. Bei eher "alltäglichen" Akuterkrankungen ergeben sich auch unter den ärztlichen Behandlern bereits Bewertungsdifferenzen, wie schnell und in welchem Ausmaß bei bekannt Suchtmittelabhängigen zu Medikamenten gegriffen werden sollte. Die Mitbehandlung psychiatrischer Störungen zieht v.a. in interdisziplinären Behandlungsteams immer wieder Diskussionsbedarf nach sich. Der Beitrag diskutiert das hier umrissene Spannungsfeld.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/907
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
bufu97.pdf73,11 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.