Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/915
Titel: Kinder aus alkoholbelasteten Familien
Sonstige Titel: Children from alcohol addicted families
Autor(en): Klein, Michael
Zobel, Martin
Erscheinungsdatum: 1997
Zusammenfassung: Es wird ein Überblick zu Forschung und Theorienbildung in bezug auf Kinder aus alkoholbelasteten Familien gegeben. Diese weisen ein bis zu sechsfach erhöhtes Risiko auf, selbst abhängigkeitskrank zu werden und zeigen darüberhinaus häufiger auffällige Symptome, insbesondere in den Bereichen Angst, Depression, Eßstörungen, antisoziales Verhalten, Impulsivitätsstörungen und Störungen der Verhaltenskontrolle. Diese Störungen werden bisweilen direkt (z.B. als Alkoholembryopathie) oder meistens indirekt (z.B. über Familienstreßvariablen) vermittelt. Bei dem generell erhöhten Risiko für dysfunktionale Verhaltensweisen zeigen Jungen eher Symptome im Bereich expansiver Verhaltensstörungen, Mädchen eher im Bereich affektiver Störungen. Insgesamt sind die meisten Auffälligkeiten in den Bereichen Selbstwirksamkeit, interpersonelle Problemlösekompetenz, soziale Interaktionsfähigkeiten, Verhaltenskontrolle und Emotionalität sowie schulischer und kognitiver Leistungsprobleme festzustellen. Die häufigste Folge der Tatsache, in einer alkoholbelasteten Familie aufgewachsen zu sein, ist jedoch ab dem Jugendalter das Risiko, selbst suchtkrank zu werden.
In this article theories and research concerning children from alcohol addicted families are reviewed. These children show an elevated, up to sixfold risk to become addicted themselves during their life time. In addition, from early childhood they have an increased risk for behavioral symptoms, esp. anxiety, depression, eating disorders, antisocial behavior, impulsivity disorders, and behavioral undercontrol. The greater amount of these disorders is transmitted indirectly, e.g. through environmental factors, personality or genetic factors. Many children, however, show enough resilience so that the occurence of disorders is by no means necessary. In general, there are more symptoms of dysfunctional family life reported. Thus, it can be concluded that parental drinking per se usually does not transmit alcoholism and other disorders, but that the circumstances and consequences of parental drinking are rather responsible for it. For many children signs of disturbed self-efficacy, interpersonal problem solving, social interaction skills, behavioral control, emotionality, cognitive and school achievements are found. Most often, however, as a consequence of being a child of an alcoholic is the risk to become addicted.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/915
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
k&eE497.html61,89 kBHTMLÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.