Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/950
Titel: Abbau psychosozialer Hilfen - Ein Praxisbericht aus Bremen : Mangelversorgung für auffällige Schulkinder in sozialen Brennpunkten
Sonstige Titel: Reduction of psychosocial facilities - A report based on practical experience in Bremen: : Insufficient provision for disturbed school children in problematic urban areas
Autor(en): Stöhr, Ottmar
Erscheinungsdatum: 2003
Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund von öffentlichen Sparbemühungen und wachsendem Abbau sozialer Leistungen werden negative Auswirkungen auf die Gesundheits-, Erziehungs- und Betreuungssituation von Grundschulkindern an Beispielen aus Bremen zur Diskussion gestellt. Aus parteilicher, gemeindepsychologischer Sicht wird Stellung bezogen. Fazit: Das vielgerühmte Bremer Integrationsmodell für behinderte und psychisch auffällige Kinder fällt auseinander. Für die psychisch auffälligen Schulkinder in sozialen Brennpunkten spielen die Bremer Stadtmusikanten nicht mehr. Dabei finden die Errungenschaften fortschrittlicher, sozial engagierter Jugendhilfe wie präventive Hilfen und wirksame Ansätze zur Intervention in den neuen Planungen für verlässliche Grundschulen und Ganztagsschulen bisher keine Berücksichtigung. Die Mangelversorgung für auffällige Kinder in sozialen Brennpunkten in der BRD ist jahrelang bekannt, aber weitgehend unbeachtet. Die betroffenen Kinder und Familien leiden mehr oder weniger still und hilflos-uninformiert. Die Fachkräfte vor Ort resignieren häufig oder reiben sich auf. Eine öffentliche (Fach-)Diskussion ist nötiger denn je.
The negative effects on the state of health, education and care of primary school children against the background of cuts in public spending and increasing reductions in social services have been questioned here, using examples from (the city of) Bremen. Opinions have been expressed from a biassed, community-psychological point of view. Result: The much-praised Bremen model of integration for physically and emotionally disturbed children is falling apart. The Bremer Town Musicians have stopped playing for the emotionally disturbed pupils in problematic urban areas. Up to now the achievements of progressive, socially dedicated juvenile welfare services such as preventive facilities and effective approaches to intervention have not been considered thereby in the new planning strategies for reliable primary schools and full-time schools. The lack of provision for disturbed children in problematic urban areas in the FRG has been known for years, but largely ignored. The affected children and families suffer to a greater or lesser extent quietly and helplessly - uninformed. The experts on the spot often give up or work themselves into the ground. A public (professional) discussion is more urgent than ever.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/950
Enthalten in den Sammlungen:PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
stoehrunt.pdf97,54 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.