Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/989
Titel: Auf der Suche nach der zeitgemäßgen Theoriegestalt des Marxismus : theoriegeschichtliche Skizze zu einem treibenden Motiv der frühen Kritischen Theorie
Autor(en): Klein-Landskron, Erich
Erscheinungsdatum: 1991
Zusammenfassung: Wer vom Marxismus der Frankfurter Schule spricht, der muss sich überlegen, ob es überhaupt einen derartigen motivischen Kulminationspunkt gibt, an dem die von verschiedenen Persönlichkeiten repräsentierten theoretischen Ansätze inhaltlich zusammenlaufen, jedenfalls ihm zustreben. Mir scheint er weitgehend mit der Faszination von Dialektik gegeben. Wer sich dialektischem Denken verschreibt, der sieht die Gegenwart des Elends und der Entfremdung doch zugleich mit einer besseren Zukunft angereichert, ja vielleicht das Gute im Schlechten. Was ich zeigen möchte, ist etwas davon, wie diese Faszination sich in die theoretischen Ansätze der Frankfurter Schule umsetzt und wie sich der der Marxismus der Kritischen Theorie unter dem Eindruck neuer Herrschaftsformen sukzessive auflöst in ein Konzept der Dialektik ohne Reverenzen gegenüber der historischen Gestalt des westlichen Marxismus. Gesucht ist die Hauptlinie dieses Abrückens. Dabei sind diverse Distanzen von Anfang an gegeben. Am Ende aber treten theoretische Figuren auf, die den Boden des Marxismus verlassen - auch den eines undogmatischen.
The Critical Theory in its early version conceived of itself as a form of Marxist theory, and endeavored to cast itself in an up-to-date theoretical form appropriate to its historical context - one which by the end of the first half of the 20th century had taken a dramatic turn for the worst. Thus the principal propounders of the Critical Theory found themselves departing more and more from orthodox Marxism and devizing provisional positions that were revisionistic in nature. This essay focuses on reconstructing the principal waystations this revisionistic logic passed through, placing the lapse from orthodoxy in its intellectual history context. The central object of attention is the change in status undergone by economic theory and its dialectical structure. Grossmanns law of disintegration exemplifies admirably the attempt to preserve the body of theory in its orthodox form, notwithstanding the deep-reaching changes in the social configurations of the times. Pollock, on the other hand, wishes to embark on a provocative new theoretical construction. Of central concern are his theses on state capitalism, against which Neumann once again mounts a very powerfully argued defense of the theoretical tradition (i.e. one going considerably beyond the Pollock-Neumann controversy of such great importance to fascism theory). In the light of this scrutiny, Fromms own revisionistic effort, analytic social psychology, is revealed as essentially an addendum focusing on the decay and reconstruction of the revolutionary subject -and indeed emerges as being strikingly compatible with Horkheimers own position. Horkheimer it was too who took Pollocks thesis of the primacy of politics and reworked it to yield the bizarre racket theory - which just went to show just how far the Frankfurt School had distanced itself from traditional Marxism (or at least this was the case prior to the Institutes return to Germany from its American exile).
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/989
Enthalten in den Sammlungen:Schriften der Internationalen Erich-Fromm-Gesellschaft e.V.
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Klein-Landskron,_E.,_1991.pdf174,24 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.