Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://hdl.handle.net/20.500.11780/990
Titel: Marx and Marxism in the work of Erich Fromm and the crisis of socialism
Autor(en): Lio, Enzo
Erscheinungsdatum: 1991
Zusammenfassung: The crisis of socialism, in the light of the historical events that have provoked its downfall in Eastern Europe, had already been discussed in our Fromm Institute in Bologna, at the end of 1989. Romano Biancoli maintained that Fromm had been proved right in his vision of Marxism and of real socialism. I realized that, if Fromm were still alive he would not be surprised by this turn of events, which he hopes for in all his works on the subject. Marxism and socialism were of great interest to Fromm and he deals with them in several of his works, on both a general and more detailed level. He examines them in the light of his humanistic view of man, which is the starting point for his analysis of the individual and of society. This is a viewpoint which allows for the critical perception of any trait which proves to be dysfunctional or pathological to the well-being of an individual or of the group. In fact, Fromm is part of that western humanistic tradition which has its roots in Judaic, Greek and Roman thought and which continues, centuries later, in the Renaissance, the Enlightenment and in positivism. His position as humanist, psychoanalyst and sociologist put him in a privileged position to carry out his research from both a human and socio-psychological point of view - Fromm is convinced that the only psychology possible is social psychology, given that the psyche is the product of the collective life history of humankind. This constitutes a scientifically valid approach within the tradition of humanistic thought insofar as, by using modern and efficient scientific tools (psychoanalysis and the social sciences) a closer and deeper investigation of the needs and motivations of human beings is possible.
In Wege aus einer kranken Gesellschaft (1955) spricht Fromm von ?gefährlichen Irrtümern?, im Denken von Marx. Ein großer Irrtum war z.B., dass er glaubte, dass eine Veränderung der Produktionsverhältnisse automatisch eine Verbesserung der zwischenmenschlichen Beziehungen und eine größere Solidarität zwischen den Menschen nach sich ziehen würde. Dabei wurde die Tatsache übersehen, dass eine neue und bessere Gesellschaft nicht von Menschen errichtet werden kann, die noch durch den früheren Gesellschafts-Charakter geprägt sind; ohne neue moralische Orientierung bleiben politisch-ökonomische Veränderungen wirkungslos. Dass der reale Sozialismus zum Scheitern verurteilt sei, behauptete Fromm schon vor Jahrzehnten. Die Gründe für diese Behauptung sind die gleichen, die jetzt sein Ende herbeigeführt haben. Die Regime sind zusammengebrochen, weil der sozialistische Humanismus, der auch individuellen Bedürfnissen Rechnung trägt, nicht verwirklicht wurde. Je weniger die Utopie des humanistischen Sozialismus in die Wirklichkeit umgesetzt wurde, desto mehr etablierte sich die staatlich-bürokratische Macht, die sich, um zu überleben, verschiedener Formen von Repression bediente. Die fundamentalen menschlichen Bedürfnisse der Völker Osteuropas haben nach der Perestroika Gorbatschows die historische Chance, wieder einen Weg zu finden, der zu ihrer Befriedigung führt, ohne dass diese Länder zwangsläufig dem Sog des Kapitalismus erliegen müssen.
URI: http://hdl.handle.net/20.500.11780/990
Enthalten in den Sammlungen:Schriften der Internationalen Erich-Fromm-Gesellschaft e.V.
PsyDok

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
Lio,_E.,_1991.pdf76,22 kBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.